Mit dem Rad in Maxberg

Rückblick in Wort und Bild

Die Waldvereins-Radfahrt 2011 führte ins 12 km entfernte tschechische Nachbardorf Maxberg/Maxov. 20 Radfahrer nutzen diesen herrlichen Sommertag um abseits der Strassen Natur und Kultur zu erleben. 25 Kilometer waren zu fahren. Nicht die Geschwindigkeit stand im Vordergrund, sondern vielmehr sollten unsere Augen Bekanntes, aber auch Neues sehen. Pausen Zeit für Gespräche geben. 5 Stunden in Erinnerung bleiben - zumindest davon schöne Momente dieses Nachmittags am 16. Juli 2011. Und noch eins: 20 Mitfahrer x je 2 Räder x 25 km ergibt 1.000 km ohne Reifenschaden - macht doch auch zufrieden.

Nach dem Start an der Jugendherberge gings zum Drachensee. Die Brücke trennt den Freizeitbereich und den Ökobereich.

An der Grenze und beim ehemaligen Dorf Drachslmoos. 7 Häuser, mit einer Mühle und einem Wirtshaus sind verschwunden.

Bedrückte Stimmung im ehemaligen Friedhof von Maxberg.

Einkehr in der Pension Maxov in Maxberg bei Kaffee und böhmischen Kuchen; die Rast haben sich alle verdient.

Eindrucksvoll die wieder schön renovierte Kirche Johannes des Täufers. Zerstört durch die Amerikaner, 1945 wieder aufgebaut. 1946 mußten die Menschen gehen. Dem Verfall und der Fremdnutzung folgte nach der Wende ein wahres Wunder.

Dorfstrasse mit einem immer noch staatl. ehem. Bauernhof im über 45 Jahre nur dem Militär zugänglichen Grenzdorf.

Wieder in deutschen Landen. Grenz-Übergang nahe Gaishof.

Am See im Öko-Bereich und im Blick zurück der herrlich gelegenen Markt Eschlkam mit seiner Kirche St. Jakob.