Kirta am Hohen Bogen

Pfarrer Dr. Johann Tauer und Marianne Köpl am Altar

 

Musik- und Gesangsgruppe "Vielsaitigkeit" aus Grafenwiesen

 

Teilnehmer am Gottesdienst in Gottes freier Natur

 

Den Abschluß bildete die Einkehr im idylischen Biergarten des Gasthauses "zur Lacke". Dies hatte der langjährige Wanderführer Edi Köpl organisiert. In früheren Jahren gab es dort bereits eine Kirta. Alfred Wutz, ein Gönner der Wald-Verein Sektion Furth, war mit Erbauer der jetzigen Kapelle mit dem Peter und Paul-Relief. Handwerker wie Edi Köpl schufen die Totenbretter, Siegfried Peter arbeitete das Symbol des bay. Wald-Vereins in einen Stein. Gärtnerei Hofmann lieferte u. a. Blumenschmuck und Bänke. So begann vor 20 Jahren unter Pfarrer Haberl und dem Männer-Gesangs-Verein Rimbach die Epoche "unsere Kirta Peter und Paul" an der Diensthütte am Hohen Bogen. Daran hat sich auch wenig verändert - so Edi Köpl bei der Sitzweil in der Lacka.