Arberkirchweih 2012 - immer wieder ein Erlebnis

Mit dem Wald-Verein - Sektion Cham und Furth im Wald - fuhren 40 Teilnehmer zur traditionellen Bergkirchweih.

Ab Brennes schlossen wir uns kurz nach dem Sonnenfels den Lamer Wallfahrern an. Hinter dem Kreuz, gemeinsamen Gebet, innerer Einkehr, umgeben von traumhafter Natur war es eine ganz besondere Stimmung oben am Berg anzukommen. Ein Erlebnis beim Gottendienst sind wie immer die großen, starken Worte des "Arberpfarrers" E. Ndukaihe.  Mag für manche die Menschenmenge vom Berggottesdienst abhalten: Aber es liegt an jedem selbst; wer die Natur mit offenen Augen sehen kann, die flammenden Worten von Ndukaihe und S. Schiller im Herzen spürt, liebe Menschen um sich wahrnimmt, kann einen ganz besonderen Tag erleben.

Im Anschluss wanderten wir auf dem Arber-/Kaitersberg-Höhenweg zum 8 km entfernten Berggasthof Schareben, vorbei an der Chamer Hütte - unterhalb des kleinen Arbers - Enzian und Heustatt zur Einkehr. Gegen 18.00 Uhr ging ein wertvoller Tag zu Ende, den Gisela Bach (Haupt-Wanderwartin Cham) sehr gut vorbereitet hatte. Danke dafür.

Andacht, innere Einkehr, in Gottes herrlicher Natur: Der Bergwacht Lam angeschlossen, gings hinauf zur Kirchweih.

Arber-Kirchweih, Einweihung Totenbrett für ehemaligen Wald-Verein-Präsidenten H. Wölfl, 8.000 Menschen. Mit auf dem Bild der neue WV-Präsident Helmut Brunner, Banner des Waldgaus und das Kreuz der Lamer Wallfahrer.

Mut zur Gerechtigkeit in Kirche und Gesellschaft: "Arberpfarrer" Ndukaihe predigte sich in die Herzen der Menschen.

Auf der Wanderung nach Schareben: Blick zum Arbersee und zur Chamer Hütte unterhalb des kleinen Arbers.

Natur wohin das Auge blickt: Auf dem Höhenwanderweg Arber - Kaitersberg und zwischendurch mal eine verdiente Rast.

Nochmals Ruhepause vor'm letzten Teilstück zum idylischen Berggasthof Schareben. Dort gemeinsame Einkehr mit guttuenden Gesprächen bei Bier, Brotzeit, Kaffe und Kuchen.

Freuen wir uns auf die nächste Arberkirchweih 2013 - mögen Gesundheit und Lebensfreude uns weiter gute Begleiter sein.